Horror Roman Thriller

Der Heimweg

Sebastian Fitzek - Der Heimweg - Psychothriller - Limited Edition - Droemer Verlag
Sebastian Fitzek – Der Heimweg – Psychothriller

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt – oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an …

{Klappentext}


Key Facts:

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Format: Gebundenes Buch
  • Seitenzahl: 400 Seiten
  • Verlag: Droemer HC
  • Erschienen: Oktober 2020
  • ISBN-Nr: 978-3426281550
  • Preis: € 22,99 [D] – Buchpreis


Vorab: Dieses Buch haben Janin und ich beide gelesen und uns gedacht, wir machen dann auch eine gemeinsame Rezension.

In dem Buch geht es um Klara – sie ist mit ihrem Ehemann Martin durch die Hölle gegangen. Er hat sie vergewaltigt, verkauft, geschlagen und terrorisiert und dennoch hat sie es Jahre lang mit ihm ausgehalten. Einziger Grund: die gemeinsame Tochter. Doch irgendwann ist sie so verzweifelt, dass sie ihre Tochter mit ihrem Mann alleine lässt, nur um diese zu schützen. Ein ziemlich ekliger Wettlauf beginnt. Hier kommt der sympathische Jules Tannberg ins Spiel. Er sitzt an dem Abend am Begleittelefon und bekommt den verzweifelten Anruf von Klara mit. Natürlich versucht er zu helfen und gerät immer weiter mit in den Kreis der dunklen Abgründe der Menschlichkeit. Dabei hat er doch sein ganz eigenes Päckchen zu tragen…


Melanie: Was für ein Buch! Ich bin hier quasi in einem Tag und einer Nacht durch gerauscht! Von Anfang bis Ende eine Spannung, die kaum auszuhalten ist. Das Thema hat mir schon im Vorfeld einen Schauer den Rücken runterlaufen lassen – Gewalt an Frauen, psychisch sowie physisch. Aber dass man so mitgenommen wird, hätte ich nicht gedacht. Darauf musste ich erstmal ein Glas Wein trinken, um schlafen zu können.

Janin:
Ich habe das Buch in einem Buddyread gelesen und muss wirklich sagen, es war manchmal echt schwierig an den von mir/uns gesetzten Pausen aufzuhören zu lesen. Das Buch fesselt einen und zieht einen komplett mit. Der Spannungsaufbau ist einmalig. Es war tatsächlich mein erstes Buch von Fitzek aber es wird auf gar keinen Fall mein letztes sein!


Stärken des Buchs:

Melanie: Ich finde es super, dass die Kapitel nach Handlungsstrang geordnet sind. So begleitet man einmal Jules und einmal Klara auf ihrem Weg. Zum Ende hin folgt in gewohnter Fitzek-manier ein Plottwist dem nächsten, dass man kaum mitkommt! Der Schreibstil ist wie immer klasse, so dass man das Buch super und leicht lesen kann.

Janin: Der Schreibstil ist einsame Spitze. Das Buch begeistert auch in seinem Aussehen, obwohl es schlicht und schwarz gehalten ist. Ich finde, das unterstreicht den Titel sehr. Man bekommt ein mulmiges Gefühl, so wie ich es auch oft habe, wenn ich nachts draußen alleine unterwegs bin.
Die Charaktere begeistern mich ebenso, da man sich sowohl in das Leben von Jules, als auch in das Leben von Klara hineinversetzen kann.

Schwächen des Buchs:

Melanie: Der Anfang war etwas schleppend – ich habe etwas gebraucht um komplett in die Geschichte einzutauchen. Trotz schon sehr spannenden Prologs. Am Ende kommt man sehr schnell durcheinander, da man nicht sofort begreift, wer mit wem zusammenhängt. Man muss schon am Ball bleiben.

Janin: Ich kann Melanie bei den Schwächen nur zustimmen. Manchmal sind die Handlungsstränge etwas verworren, sodass man leicht den Überblick verlieren kann. Es ist definitiv kein Buch, was man über einen längeren Zeitraum lesen sollte, da man sonst den Handlungssträngen nicht mehr folgen kann. (Aber wer kann dieses Buch auch schon über einen längeren Zeitraum liegen lassen 😉 )


Die ersten drei Dinge, die ich nach dem Lesen getan habe:

Melanie Top 3

  • Wein Getrunken
  • Das Buch weggepackt und versucht mich abzulenken
  • Die Seite von Sebastian Fitzek besucht.

Janins Top 3

  • mich mit meinem Buddyreadpartner ausgetauscht
  • Schokolade für die blanken Nerven gegessen
  • einen humorvollen Film zum ablenken geschaut

Mein Fazit zu dem Buch:

Melanie: Ein so wichtiges Thema in ein äußerst spannendes Buch gepackt. Teils angewidert von der Perversion der Menschlichkeit bis hin zur Faszination, ob jetzt doch alles ein gutes Ende nehmen wird, war für mich alles dabei. Natürlich muss man dazu sagen, dass hier – wie so oft- die Szenen und Plots stark inszeniert waren und Szenen sehr gekünstelt wirken. Aber das kennt man ja nicht anders von Fitzek. Alles in allem ein gelungener Roman, den man nur lesen sollte, wenn man über gute, mentale Stärke verfügt. Hier werden Szenen von Vergewaltigung und Häuslicher Gewalt beschrieben. Nicht jeder kann da offen mit umgehen – gerade wenn man vielleicht selbst betroffen war/ist.

Janin: Ganz klar kein Buch für Schwache Nerven! Das Buch beschreibt wirklich viele krasse Szenen sehr detailliert, dass ich mir irgendwann dachte: „Nein, nein, das will ich mir jetzt gar nicht vorstellen.“ Man lernt die Charaktere wirklich zu schätzen und leidet und fühlt mit jedem mit. Am Anfang des Buches sind mir ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, wo ich mir dachte:“ Oh, da hat sich Herr Fitzek aber vertan. ABER NEIN. Das Buch ist gespickt mit kleinen Auffälligkeiten die Aufschluss zum Buch geben. Für mich ein absoluter gelungener Thriller.


Sternchenbewertung:

★★★★★

Das Buch bekommt von uns 5 von 5 Sterne.


Weitere Fitzek-Rezensionen auf Weekly-Books:
Das Geschenk
Das Joshua-Profil
 Noah

1 Comment

  • Reply Schreib oder stirb - WeeklyBooks 29. Juni 2022 at 15:29

    […] Fitzek-Bücher auf Weekly-Books, die sich lohnen:Der HeimwegDas […]

  • Leave a Reply